Home
 Texte
 Fakten

Kontakt

Mail an Felix
Fakten.
line
Jede beliebige Webseite im www ist von einer anderen beliebigen Webseite durchschnittlich 19 Klicks entfernt, ergab eine Studie im Jahre 1999.

Die Menschen sind noch enger miteinander verbunden:
Alle sechs Milliarden Menschen sind um sieben Ecken miteinander bekannt,
wenn man davon ausgeht, dass jeder Mensch 100 Bekannte hat.


Das Internet wächst täglich um über 7 Millionen neue Webseiten.
Webseiten haben nur eine durchschnittliche Lebensdauer von 44 Tagen.
70% der Menschheit leben auf 7% der gesamten Landfläche der Erde

Jeden Tag wird in Deutschland eine Fläche von 115 Hektar zugebaut,
also z.B. mit Asphalt oder Beton versiegelt. Das entspricht der Größe
von circa 170 Fußballfeldern. Pro Jahr ist das eine Fläche, die halb so
groß ist wie Berlin.
Weltweit leben etwa 200 Millionen Menschen als Zu- oder Einwanderer.
Das entspricht etwa drei Prozent der Weltbevölkerung.

Reiche Länder in denen nur 16 Prozent der arbeitsfähigen Weltbevölkerung
leben, stützen sich auf über 60 Prozent der Zuwanderer in der Welt.

Laut einem Bericht der UNO überweisen Zuwanderer pro Jahr umgerechnet
150 Milliarden USA-Dollar in ihre Herkunftsländer. Der Betrag entspreche
dem Dreifachen der weltweiten staatlichen finanziellen Entwicklungshilfe,
schreibt die Weltkommission zu Fragen internationaler Migration.
Fünf Millionen Liter Luft wandern jährlich durch unsere Atemwege.
Das menschliche Gehirn ist die komplizierteste Struktur im bisher bekannten Universum. Nervenbahnen mit einer Gesamtlänge von mehr als drei Millionen Kilometern verbinden Hunderte Milliarden von Zellen.

Ein Viertel unserer Gehirnkapazität verwenden wir für das Sehen.

Die alltäglich bewusst wahrgenommen Eindrücke der von den menschlichen Sinnesorganen aufgenommenen Informationen haben zu den unbewusst verarbeiteten Daten ein Verhältnis in einer Größenordnung von etwa
1 : 10 000 000.

Untersuchungen ergaben, dass unsere Sinne rund 1 Milliarde Bit pro Sekunde aufnehmen, wir aber nur ca. 100 Bit in der Sekunde bewusst verarbeiten können.

Ein anderes Gedankenmodell besagt: wenn unsere unbewusste Wahrnehmung
11 km entspricht, wäre unser bewusstes Wahrnehmen dagegen nur ein winzig
kleines Fensterchen von 15 mm.

Unser bewusstes Ich ist also gewöhnlich nur ein mikroskopisch kleiner Teil
des Gesamtgeschehens.
Der menschliche Körper besteht aus etwa 60 Trillionen Zellen,
und jede Zelle hat etwa 10 000 mal so viele Moleküle, wie die
Milchstraße Sterne hat.

In einem Zyklus von etwa sieben Jahren werden sämtliche Atome
des menschlichen Körpers durch Stoffwechselprozesse einmal ausgetauscht - und trotzdem sagen wir immer noch genauso
"Ich" oder "mein Körper" dazu.
Euklid schrieb ein Lehrbuch über Geometrie (Stoicheia - Die Elemente),
das 2300 Jahre lang an Schulen verwendet wurde.
(und auch Keplers, Newtons und Einsteins wissenschaftliches Interesse wecken half.)
Die Herstellung eines einzigen PC verschlingt 14 Tonnen Material
und 33 000 Liter Wasser. Dies erklärt sich vor allem aus dem Rohstoffverbrauch,
der vor der eigentlichen Chip-Produktion liegt. Viele PC oder ihre Komponenten
werden oft schon drei Jahre nach ihrer Produktion zu Abfall.


Der neue Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider) in Cern bei Genf
erzeugt riesige Datenmengen: Protonenbündel treffen 40 Millionen Mal in der
Sekunde auf die Detektoren. Die dabei aufgenommenden Messdaten haben
eine Größenordnung von 100 Gigabytes in der Sekunde. Das entspricht der
Datenmenge, die entstünde, wenn jeder Mensch auf der Erde gleichzeitig
in 20 Telefone spräche. Für die Verarbeitung dieser Daten werden Supercomputer
verwendet, deren Rechenkapazität ca. 100 000 Bürocomputern entsprechen.
Fast zwei Drittel der sechs Milliarden Menschen haben noch nie telefoniert.
Wir stehen erst am Anfang des "Informationszeitalters".
Rund 65 000 Tonnen Reifenabrieb sammelt sich pro Jahr allein auf deutschen Straßen an.
Das entspricht ca. 30 kg Abrieb pro Straßenkilometer innerorts und 90 kg Abrieb pro Kilometer außerorts. Ein PKW erzeugt etwa 8 g Abrieb pro 100 km.
Der Gummistaub wird bis zu 20 Meter vom Straßenrand im angrenzenden Boden verteilt
oder gelangt in die Kanalisation.
Jährlich fallen in Deutschland ca. 600 000 Tonnen Altreifen an.
In den USA fahren die Autos pro Jahr eine Gesamtstrecke von ca. 2,4 Billionen Kilometern.
Zum Vergleich: Ein Lichtjahr entspricht 9,461 Billionen Kilometern.
Innerhalb von vier Jahren wird also ein Lichtjahr zurückgelegt.

Im Jahr 2006 fuhren ca. 800 Millionen Autos auf der Erde. In Deutschland sind es 2007
rund 46,6 Millionen PKW, d.h. statistisch hat hier jeder zweite Mensch ein Auto.
Der durchschnittliche westeuropäische Autofahrer
verbringt mehr Zeit im Stau als beim Sex.
Nur 7 % der gesamten Menschheit - hauptsächlich Menschen aus den
Industriestaaten - nehmen am Luftverkehr teil. 45 Prozent aller
Flugbewegungen der Welt finden über dem Territorium der USA statt.

Ein Standardflug von Frankfurt nach Miami und zurück
ist knapp 18 000 km lang und verbraucht mehr Energie
als an 600 Tagen jeweils 30 km Autofahren.

Der Flugzeugtreibstoff Kerosin ist nicht besteuert
und kostet ca. 20 Cent pro Liter.
1,2 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
Mehr als 2,2 Millionen Menschen sterben jährlich an Krankheiten,
die auf verunreinigtes Wasser zurückgehen. Durch verschmutztes Wasser
sterben jährlich zehnmal so viele Menschen wie durch Kriege.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wird es in zwanzig Jahren
bereits in jedem fünften Land ein ernsthaftes Wasserproblem geben.
Wasserresourcen sind begrenzt, Wasser kann durch nichts ersetzt werden.

Durch Austrocknung gehen jährlich weltweit 70 000 Quadratkilometer
fruchtbares Ackerland verloren.

Der Klimawandel ist bereits jetzt Hauptverursacher für Armut.
Jeden Tag verbrauchen Menschen heute mehr Erdöl,
als sich auf natürliche Weise in 1000 Jahren gebildet hat.

Noch heute verbrauchen die USA rund ein Viertel der weltweiten
Ölproduktion - bei fünf Prozent Anteil an der Weltbevölkerung.

Statistisch verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich 1,6 Tonnen Rohöl pro Jahr. Nicht nur als Autofahrer, sondern z.B. auch in Form von Kunststoffen und anderen Erzeugnissen.
Bei jedem Start einer Trägerrakete ins All wird durch die Abgasemission
der Gesamtelektronengehalt der Ionosphäre für die Dauer von drei Stunden halbiert.
In jeder Stunde stirbt eine Lebensform auf dem Planeten Erde aus.
Von den 6800 lebenden menschlichen Sprachen, die es auf der Erde gibt,
sind 2800 vom Aussterben bedroht.

Es gibt auf der Erde mehr Menschen, die Klingonisch sprechen, als Esperanto.
Die Produktion einer einzigen Getränkedose verschlingt rund eine Kilowattstunde Energie.
Für die gleiche Menge könnte man theoretisch vier bis fünf Stunden Fernsehen.
Ein Mensch, der ca. 2500 Kalorien pro Tag umsetzt, liefert etwa 104 Kalorien
Wärmeenergie pro Stunde, was einer Glühbirne mit 120 Watt entspricht.

99 Prozent unseres Planeten Erde sind heißer als 1000 °C und 99 Prozent vom Rest
nochmal heißer als 100 °C. Ein ständiger und gewaltiger Fluss aus Energie strömt
aus dem Innern der Erde an die Oberfläche und in den Weltraum ab:
In jedem Augenblick mehr als das 2,5fache von dem, was alle Menschen derzeit
an Energie verbrauchen.
Wenn ein Gramm Materie in die entsprechende reine Energie umgewandelt werden könnte
und diese Energie mit vollkommener Wirksamkeit eingesetzt würde, um eine
100-Watt-Glühbirne brennen zu lassen, würde diese Lampe für 28 500 Jahre leuchten.
Es gibt 842 Millionen Menschen, die chronisch unterernährt sind,
95 Prozent von ihnen leben in den Ländern des Südens.

Der UNO zufolge sterben täglich etwa 100 000 Menschen an Hunger
oder an den Folgen von Mangelernährung. Das sind etwa 69 Menschen
pro Minute, davon 11 Kinder. Die Zahl derer, die jährlich an Hunger sterben
beläuft sich demnach auf ungefähr 36,5 Millionen. (Stand 2005)

Nach Berechnungen der UNO kann die Erde bereits jetzt
bis zu 12 Milliarden Menschen nachhaltig ernähren.
Der Welthunger ist also ein Verteilungsproblem und kein Produktionsproblem.
Ungleiche Eigentumsverhältnisse und bewaffnete Konflikte
stehen der gerechteren Verteilung entgegen.

Die UNO schätzt, dass durch unfaire Handelsbedingungen
den ärmeren Ländern jährlich 700 Milliarden USA-Dollar
an Einnahmen entgehen.
In jeder Sekunde werden weltweit 3 Menschen geboren
und 38 Mobiltelefone verkauft.
Zur Zeit leben über 6,9 Milliarden Menschen auf der Erde.
Die Weltbevölkerung besteht zu etwa einem Drittel aus Kindern unter 15 Jahren.
Im Augenblick sind mehr als die Hälfte aller auf der Erde lebenden Menschen unter 25 Jahre alt.
(Weltbevölkerungsbericht 2006)

114 Millionen Kinder können derzeit keine Grundschule besuchen.

Weltweit sterben fast 10 Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag,
die meisten von ihnen an vermeidbaren Krankheiten.

In den ärmsten 50 Ländern der Welt stirbt eine von 48 Frauen bei der Geburt,
in Deutschland eine von ungefähr 8000.
Eine Tonne Müll ist in Deutschland heutzutage mehr wert als eine Tonne Getreide.
Die sogenannten G8-Staaten (USA, Russland, Kanada, Japan,
Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland), die sich selbst
als führende Industrienationen der Welt definieren, beherrschen
mit etwa 10 Prozent der Weltbevölkerung 90 Prozent
der Weltwirtschaft und der weltweiten Finanztransaktionen.

Während irgendwo im Welthandelsmarkt Aktien oder Devisen im Wert
von 150 USA-Dollar virtuell transferiert werden, steht dem im gleichen
Zeitraum nur 1 Dollar entgegen, der auf einem materiellen Warenhandel beruht.
Um einen Menschen einer Wohlstandsgesellschaft mit den Notwendigkeiten und dem Luxus
des gewohnten Lebens zu versorgen, werden jedes Jahr rund 25 Tonnen Rohstoffe
aus der Erde gegraben.
Die 385 reichsten Menschen der Welt besitzen so viel Vermögen
wie die 2,3 Milliarden ärmsten Menschen zusammen.

In Deutschland besitzen weniger als 0,5 Prozent der Bevölkerung
über 25 Prozent des Reichtums. In den letzten Jahren ist ihr Vermögen
um 10 Prozent pro Jahr gestiegen.

Die Staatsverschuldung der BRD wächst in jeder Sekunde um 2000 Euro.
Jedes Kind, das heute in Deutschland geboren wird, tritt mit einer staatlichen
Schuldenlast von rund 81 000 Euro ins Leben.

Der private Reichtum einiger Weniger türmt sich derweil zu Wolkenkratzern auf:
Der Aufsichtsratvorsitzende der Deutschen Bank z.B. bekam für seine Arbeit
im Jahre 2005 etwa 10 Mio. Euro - das entspricht einem Stundenlohn von
rund 3200 Euro. Die Chefs von Siemens oder DaimlerChrysler bekamen 2005 immerhin etwa 4,5 Mio. Euro - was auch noch ein Stundenlohn von ca. 1400 Euro wäre.

In Deutschland sind 4,25 Billionen Euro in Form von Immobilien, Sparkonten, Aktien oder Versicherungen in Privatbesitz. Davon 3,91 Billionen Euro in Westdeutschland.
(laut Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung)
Laut der UNO leisten Frauen weltweit zwei Drittel der Arbeit,
erhalten dafür aber nur ein Zehntel der Weltlohnsumme
und besitzen ein Hunderstel des Weltvermögens.
Der Verteidigungshaushalt der Vereinigten Staaten von Amerika betrug im Jahr 2009
ca. 694 Milliarden US-Dollar. Der chinesische Verteidigungshaushalt belief sich
dagegen 2009 auf rund 100 Milliarden Dollar.

Weltweit werden jährlich etwa 1000 Milliarden Euro für Rüstung ausgegeben.

Mit ungefähr 5 Prozent dieses internationalen Militärbudgets könnte allen Menschen
die Grundversorgung an Wasser, Nahrung und Gesundheit gesichert werden,
sowie eine Grundausbildung aller Kinder finanziert werden.


35 Milliarden Bäume bedecken heute etwa ein Drittel der Fläche Deutschlands mit Wald.

Seit der Steinzeit lebten ca. 400 Generationen von Menschen in Europa.
Die letzen 10 Generationen rodeten mehr Wald, als alle vorhergehenden zusammen.

Jeder Mensch in Mitteleuropa nutzt im Laufe seines Lebens ca. 8 Tonnen Holz.
Ein Punkt auf dem Äquator dreht sich mit einer Geschwindigkeit von etwa 1600 km/h
um den Mittelpunkt der Erde.

Die Erde kreist mit 106 000 Kilometern pro Stunde um die Sonne.
Pro Tag legen wir auf der Erdbahn um die Sonne eine Reise
von 2 572 329 Kilometern zurück.

Mit dem gesamten Sonnensystem bewegt sich die Erde mit einer Geschwindigkeit
von ungefähr 20,1 Kilometern pro Sekunde oder 72 360 km/h durch den Raum.

In 300 Millionen Jahren kreist unser Sonnensystem einmal um das Zentrum
unserer Galaxie, der Milchstraße, von dem wir 30 000 Lichtjahre entfernt sind.

Die Milchstraße als Ganzes bewegt sich mit ungefähr 600 Kilometern pro Sekunde
auf das Sternbild Löwe zu.
Nach vorsichtigen Schätzungen leben 1,2 Milliarden Menschen auf diesem Planeten
in absoluter Armut, d.h. von weniger als einem Dollar pro Tag. 1,6 Milliarden
Menschen müssen ohne Strom auskommen, 880 Millionen können weder schreiben
noch lesen. Pro Jahr fallen 5 Millionen Menschen verseuchtem Wasser oder
verdreckter Luft zum Opfer, und in den letzten 10 Jahren sind Wälder auf einer
Fläche abgeholzt worden, die Deutschland, Frankreich und auch noch der Schweiz Platz bieten würde.
In den letzten 50 Jahren hat sich der Weltstrombedarf verzehnfacht.

Die Länder der EU verbrauchen nur halb so viel Strom wie die USA:
Im Jahr 2000 betrug der Pro-Kopf-Verbrauch in der EU 6120 Kilowattstunden
gegenüber 12 100 kWh in den USA.
In der BRD werden pro Kopf täglich 130 Liter Trinkwasser gebraucht. Nur 17 Prozent des Wasseraufkommens werden z.Zt. noch aus Quellen gefördert, der Rest aus Grundwasser.

Der Jahresniederschlag in der BRD beträgt im Durchschnitt 750 mm Regenwasser pro Quadratmeter. Die jährlichen Gesamtniederschläge in der BRD betragen ca. 200 Milliarden Kubikmeter - das ist die vierfache Wassermenge des Bodensees.

Die Wasservorräte der Erde setzen sich zusammen aus:

Ozeane   97,2 %
Gletscher + Packeis   2,15 %
Grundwasser   0,625 %
Wasserläufe   0,0001 %

Die Erdoberfläche ist zu 72 Prozent mit Wasser bedeckt. Dieses Wasser teilt sich auf in:

97 % Meerwasser
2,7 % Süßwasser
und nur 0,3 % Trinkwasser.

Bei seiner Geburt besteht der Mensch aus ungefähr 80 Prozent Wasser. Ist er erwachsen, beträgt der Wasseranteil nur noch 60-70 Prozent, da mit zunehmendem Alter das Wasserbindungsvermögen schwindet. Der Großteil dieser Relationsveränderung vollzieht sich bereits im 1. Lebensjahr.

Der durchschnittliche erwachsene Körper enthält etwa 43 Liter Wasser. 92 Prozent des menschlichen Blutes besteht aus Wasser. Das Gehirn besteht zu 90 Prozent, die Muskeln zu 75 Prozent, die Leber zu 69 Prozent und die Knochen zu 22 Prozent aus Wasser.
Ein Mensch überlebt:

- 3 Wochen ohne Nahrung
- 3 Tage ohne Wasser

aber nur

- 3 Minuten ohne Luft.

Täglich atmet ein durchschnittlicher Mensch 22 000 mal aus und ein


nach oben


HomeTexteFakten


Kontakt
Mail an Felix



  http://www.feliz.de/html/fakten.htm          Impressum